Pädagogisches Konzept Kindergarten

Nach einem Streit wieder ins Gespräch kommen. Zugeben, dass man einen Fehler gemacht hat. Sich trauen, eine eigene Meinung zu haben. Aushalten, dass eigene Bedürfnisse manchmal zugunsten der Gemeinschaft hinten anstehen. Abgrenzen, wo es zu viel wird. Hinspüren, wo es sich gut anfühlt. Kinder brauchen diese Fähigkeiten, um die Herausforderungen des Lebens zu meistern, wir brauchen Kinder mit diesen Fähigkeiten, weil sie die Zukunft prägen. Aber wie erlernen Kinder solche Werte? Die Qualität der Beziehung zwischen Erwachsenen und Kindern wird besser, wenn Erwachsene ihre Wertvorstellungen selbst leben. Nicht darüber reden, sondern wirklich vorleben und dadurch kindgerecht vermitteln. Im Zinnoberhaus haben Kinder die Möglichkeit, sich in einem kindgerechten Umfeld zu entwickeln, indem sie andere Kinder erleben, miteinander spielen, toben und durchaus auch streiten. Somit können sie Selbständigkeit, kognitive und vielerlei soziale Kompetenzen entwickeln. Die traditionelle Familie mit ihrer dogmatischen Rollenverteilung existiert seit mehr als einer Generation nicht mehr. Eine Familie besteht nicht mehr allein aus Vater, Mutter und Kindern. Die Rolle der oder des Alleinerziehenden bedeutet kein soziales Unglück. Die Patchworkfamilie mit „deinen“, „meinen“ und „unseren“ Kindern ist hinzugekommen. Auch geschiedene Väter oder Mütter, die nur zeitweilig mit den eigenen Kindern zusammenleben bilden eine Familie, hinzukommen Adoptiv- und Pflegefamilien. Es ist unschwer zu erkennen, dass es hier um eine weitaus größere Veränderung als den üblichen Generationenwechsel geht.4 Als begleitende Einrichtung möchten wir auf diese Anforderung reagieren. Neben einem guten pädagogischen Konzept nach M. Montessori, das soziale und kognitive Kompetenzen gleichermaßen fördert, baut unsere Pädagogik auf dem Bewusstsein auf, dass die Umsetzung von Wertvorstellungen in der pädagogischen Arbeit mit Kindern, Orientierung schafft und die Entwicklung stützt. Die fünf Wertvorstellungen, Gleichwürdigkeit, Integrität, Authentizität, Verantwortung und Gemeinschaft beschreiben das pädagogische Leitbild unserer Einrichtung, da wir der Meinung sind, einen jungen Menschen dazu zu befähigen, authentisch, sich selbst treu, sozial kompetent und verantwortungsbewusst in einer Gemeinschaft zu leben und diese aktiv mit zu gestalten.

„Pädagogik vom Kinde aus“ ist die Aufforderung zu einer Transferleistung des Erwachsenen mit dem Ziel sich auf ein Kind und seinen eigenen Entwicklungsweg einzulassen, es dort „abzuholen“, wo es steht und durch liebevolle und hilfsbereite Begleitung in seiner Verwirklichung zu unterstützen. Die Montessori-Pädagogik ist bereits über 100 Jahre alt und gewinnt heute immer mehr an Reputation. In der Montessori-Pädagogik besteht der Anspruch an ein „curriculares Konzept“, mit gemeinschaftlichem Betreuungsangebot, das Elemente von Frühförderung, Pädagogik und Therapie in hoher Qualität zusammenfügt, seit jeher, weshalb dieser Ansatz gut mit unserem Konzept der Inklusion harmoniert. Die Montessori-Pädagogik stellt das Kind und seine Individualität in den Mittelpunkt. Jedes Kind hat seinen persönlichen Eigenwert, Vergleiche mit Standardnormen sind nicht erwünscht.

SINNLICHES LERNEN und Erleben steht im Vordergrund. Visuelle, auditive, olfaktorische gustatorische und taktile Stimulation werden durch die besonderen Montessori-Materialien, Musik, Rhythmik und Tanz oder die genussvolle Zubereitung unserer Nahrungsmittel erreicht. Erleben mit allen Sinnen gehört zum pädagogischen Alltag. Unser pädagogisches Konzept baut auf dem Bewusstsein auf, dass eine isolierte Schulung der Sinne nicht möglich ist. Es gibt zwar Phasen, in denen bestimmte Sinne dominieren, doch fortdauernde, mangelnde Stimulation einzelner Wahrnehmungskanäle führt zur Rückbildung einzelner Sinne. Alle Kinder haben einen natürlichen Drang, Dinge zu berühren, zu riechen und zu schmecken. Montessori leitet aus dieser Beobachtung ihre Erkenntnis ab, dass der Zugang zum kindlichen Denken nicht auf abstraktem Wege, sondern grundsätzlich über die Sinne des Kindes erfolgt. Greifen und Begreifen werden zu einer Einheit im Lernprozess. Diese Sichtweise von M. Montessori ist stark beeinflusst von den Arbeiten Jean Itards und Edouard Seguins. Als Grundlage für eine gute Entwicklungsarbeit erforschte Montessori jahrelang das Spielverhalten von Kindern und fertigte daraus Sinnesmaterialien. All diese Entwicklungsmaterialien bilden die methodische Grundlage der Montessori-Pädagogik und haben verschiedene Schwerpunkte. Ziel ist die Verfeinerung der Sinneswahrnehmungen eines Kindes und Lerninhalte durch konkretes Material im wahrsten Sinne des Wortes zu Begreifen. Die Übungen des praktischen Lebens vervollkommnen die Motorik und machen vom Erwachsenen sukzessive unabhängig. 5

Die kosmische Erziehung legt den Keim für die Naturwissenschaften, behandelt aber ebenso das Thema Erziehung zum Frieden. Kernfrage ist hier, was Erziehung dazu beitragen kann, den Frieden zu sichern, ob sie dazu überhaupt in der Lage ist und welche erzieherischen Wege man beschreiten kann.6 Ebenso werden Themen der Ökologie behandelt und damit zusammenhängend die Aufgabe des Menschen, das uns Anvertraute zu bewahren, zu erhalten und es weiterzubauen. Kinder sollen allmählich dazu befähigt werden, Verantwortung für sich selbst und diese Welt zu übernehmen. Freiarbeit nach Montessori meint nach persönlichen Fähigkeiten und individuellem Tempo zu lernen. Freiarbeit meint nicht, ohne Hilfe, ohne klare Grenzen und ohne strukturierten Rahmen zu arbeiten. Entwicklungsschritte können nur dann gut aufeinander aufbauen, wenn der vorhergehende wirklich abgeschlossen und gefestigt ist. Von daher ist es sinnvoll, wenn ein Kind diesen Zeitpunkt selbst wählen darf. Oberstes Ziel im Zinnoberhaus ist es, ein Klima herzustellen, in dem sich die Kinder geborgen fühlen. Eine entspannte Atmosphäre unterstützt das Vertrauen zu anderen Kindern, zu den Erwachsenen und vor allem in die eigenen Fähigkeiten. Einst richtete ein kleines Mädchen eine Bitte an Maria Montessori und so wurde der Ausspruch „Hilf mir es selbst zu tun“ zu einem Leitsatz der Montessori-Pädagogik. 7

Wöchentlich erstellen wir mit unseren Kindern einen Speiseplan für das Mittagessen. Dieser wird jeden Vormittag in Kleingruppen umgesetzt. Ein so lebensnotwendiges Element wie die ERNÄHRUNG, können und wollen wir nicht an einen Catering Service abgeben. Das Hantieren mit frischen Lebensmitteln und die dazugehörige Zubereitung ist für uns eine viel zu wertvolle und komplexe Aufgabe, als dass diese aus unserem pädagogischen Konzept entfernt werden kann. Hier schulen Kinder ihre Feinmotorik und lernen Dinge und Begriffe des alltäglichen Lebens besser kennen und benennen. Außerdem erleben sie olfaktorische und gustatorische Anregung auf hohem und kindgerechtem Niveau. Wir achten auf beste Qualität und beziehen alle unsere Lebensmittel in Bio-Qualität von ökologischen Landbauern aus der Region. Unser Speiseplan ist schmackhaft und gesund mit reichlich pflanzlicher Frischkost (Salate, Obst, Gemüse). Weil situatives Lernen lebensweltorientiert ist, basiert unser pädagogisches Handlungskonzept und damit verbunden, die Rolle der Pädagogen auf den Grundsätzen des Situationsansatzes. Diese Haltung soll alle Bildungs- und Lebensbewältigungsprozesse der Kinder im Zinnoberhaus begleiten. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Pädagogik ist die INKLUSION, weshalb wir größten Wert auf Vielfalt in jeglicher Hinsicht in unserem Haus legen. Gegenseitige Hilfestellung und Offenheit in der Gruppe dienen dazu Akzeptanz für die Verschiedenheiten aller Gruppenteilnehmer zu entwickeln. Unterschiedliche Entwicklungsvoraussetzungen können als Ausdruck ihrer jeweiligen Individualität erlebt werden, womit die ganze Gruppe um ein Vielfaches bereichert wird. Die inklusive Pädagogik soll sich nicht nur auf gemeinsame Spiel- und Lernorte beschränken, vielmehr soll sich daraus ein gemeinschaftliches Betreuungsangebot entwickeln, das Elemente von Pädagogik und Therapie zu einem „curricularen Konzept“ mitneuer Qualität zusammenfügt, um auf die individuellen Bedürfnisse aller Kinder einzugehen. Im Verständnis dieser pädagogischen Bewegung meint Inklusion das miteinander Lernen und Leben von allen Kindern mit unterschiedlichen Entwicklungsvoraussetzungen.

Es ist erwiesen, dass Kinder mit unterschiedlichem Alter und unterschiedlichen Entwicklungsvoraussetzungen effektiver lernen und so wird diese Interaktion zu einem wechselseitigen Gewinn. Die Kleinsten können mit Farben experimentieren oder kneten, verschiedene Materialien zusammenfügen und einfache Gebilde erschaffen. Da wir den älteren Kindern freiwillige Patenschaften anbieten, können die, die eine solche übernommen haben ihre Zeit aber auch mit ihrem kleinen „Patenkind“ verbringen, mit ihm spielen. Durch die Übernahme einer Patenschaft können größere Kinder sehr gut auf eine zum Beispiel bevorstehende Geburt eines Geschwisters vorbereitet werden. Kinder erleben dadurch, wie wichtig ihre Mithilfe sein kann, erlernen wickeln, füttern und den richtigen Umgang mit dem kleinen Menschen. Geschwisterrivalität und daraus resultierende Konflikte werden somit um ein Vielfaches minimiert. Aber auch Einzelkinder profitieren, denn sie dürfen in Form dieser Patenschaft ein Stück weit Verantwortung für einen kleineren Menschen übernehmen und machen damit auch ohne Geschwister eine wichtige Lernerfahrung. Weil situatives Lernen lebensweltorientiert ist, basiert unser pädagogisches Handlungskonzept und damit verbunden die Rolle der Pädagogen auf den Grundsätzen des Situationsansatzes. Diese Haltung soll alle Bildungs- und Lebensbewältigungsprozesse der Kinder im Zinnoberhaus begleiten.

Öffnungszeiten

Mo – Fr  07.30 – 18.00

Bringzeiten

 07.30 und 09.00 Uhr

Abholzeiten

nach Vereinbarung

Tagesablauf

07.30 – 09.00 Bringen, Spiel, Gleitendes Frühstück, Obst

09.00 Morgenkreis/Kinderkonferenz

09.30 Garten, Projekt, Spiel

10.30 Pflege/Hygiene

11.00 Mittagessen (frisch im Zinnoberhaus gekocht und 100 % Bio)

11.30  Mundhygiene/Zähneputzen/Reinigung mit Wasser

bis 12.00 – 13.30 Schlafenszeit (Geschichte lesen, ausruhen oder schlafen)

im Anschluss Pflege/Hygiene

14.30 gemeinsames Musizieren

14.45 Brotzeit/Obst

danach Garten/Projekt/Spiel

ab 16.00/16.30  Gruppenzusammenlegung

16.00 Gemeinsame Betreuung in einer Gruppe, Abendprojekt

18.00 Ende

Eingewöhnung

Kinder, die im Kindergarten neu hinzukommen, brauchen ausreichend Zeit, um sich in dieser Situation zurechtzufinden. Eine sukzessive Ablösung von der Familie oder einer anderen Krippe hat zum Ziel, im Kindergarten neue privilegierte, soziale Beziehungen aufzubauen. Diese Situation stellt für alle Kinder eine Herausforderung dar. Von daher ist es sinnvoll, wenn ein Elternteil als „secure base (John Bowlby)8“, also als sichere Basis, während der Eingewöhnungsphase präsent ist. Ziel ist die Ablösung vom Elternteil und eine gute Integration ins Gruppengeschehen. Eine Studie hat ergeben, dass sowohl zu kurze, als auch zu lange Eingewöhnungsphasen nicht erfolgreich verlaufen. In beiden Fällen treten oft Krankheit und starke Verunsicherung in der Bindung zum Elternteil auf. Somit wird deutlich, dass bei jeder Eingewöhnungsphase mit jedem Kind unterschiedlich abgewogen werden muss, was letztlich für eine gute Begleitung notwendig erscheint. Diese elterliche Begleitung wird vom Kind als sichere Basis für seine Anpassungsleistungen benutzt und wird sich als erfolgreich herausstellen, wenn eine Pädagogin/Bezugsperson diese sichere Basis in Vertretung für die Eltern gewährleisten kann. Zum Ablauf der Eingewöhnungsphase findet ein Gespräch zwischen den Pädagogen/Bezugspersonen und den Eltern statt, in dem erste Vorgehensweisen geklärt werden können.

Als hilfreich hat sich herausgestellt, wenn Eltern, die ihr Kind in der Eingewöhnungsphase begleiten, kaum eingreifen, also ihr Kind weder zu irgendeiner Tätigkeit, Kontaktaufnahme etc. ermutigen, sondern das Kind entscheiden lassen, wann es sich sicher genug fühlt die kleine Trennung zu wagen. Sicherlich wird sich jedes Kind anfänglich immer und immer wieder zur sicheren Basis des Elternteils zurückbewegen. Förderlich ist auch, wenn diese Kontaktaufnahmen nicht abgeblockt, sondern erwidert wurden. Jedes Kind kann loslassen, wenn es genug der erwünschten Aufmerksamkeit und der damit zusammenhängenden Sicherheit erlangt hat. Während der Eingewöhnungsphase achten wir darauf, dass der Elternteil zwar dabei ist, seine Rolle aber klar definiert bleibt. Der Elternteil soll kein aktiver Teil des Gruppengeschehens sein. Eltern sollten deshalb in Ausgangsnähe auf einem Stuhl platziert werden. Das Kind hat somit die Möglichkeit sich phasenweise immer wieder zum sicheren Hafen zurückzubewegen, lernt dabei trotzdem sich in die Gruppe selbständig zu integrieren.