Heilpädagogische Interventionen

Das Zinnoberhaus begleitet Kinder im Alter von 0 – 6 Jahren (bei Schulrückstellung bis hin zu 7 Jahren) deren Entwicklung erschwert, gefährdet oder eingeschränkt ist. Die ganzheitliche Behandlung erfolgt in heterogen geführten Gruppen und wird durch psychologische und medizinisch-therapeutische Einzelmaßnahmen unterstützt. In diesem Rahmen fördern wir Kinder, die
  • sich schwer tun im Kontakt mit Anderen
  • sehr unruhig sind
  • motorisch unsicher sind und sich ungern bewegen
  • eher ängstlich sind
  • sich weniger zutrauen
  • sich schwer tun ihren Fokus auf eine Sache zu legen
  • nicht eigenständig spielen können oder Gruppenspiel weniger initiieren können
  • aus ängstlichen Impulsen heraus eher aggressive Tendenzen zeigen
  • Unterstützung in ihrer Selbständigkeit brauchen
  • gar nicht, wenig oder unverständlich sprechen
  • Schwierigkeiten haben, aufmerksam zuzuhören
  • belastet sind durch besondere Lebensereignisse (z.B. Krankheit, Trennung)
oder in anderer Weise in ihrer Entwicklung beeinträchtigt sind. Die aktive Einbeziehung der Eltern in das Einrichtungsgeschehen ist wichtig für alle Beteiligten, insbesondere für die Kinder. Forschungsbefunde zeigen auf, dass sich eine gute Kooperation zwischen Familie und Einrichtung positiv auf die Entwicklung der Kinder auswirkt. Die Elternarbeit beinhaltet unter anderem:
  • Beratungsgespräche
  • Anleitung der Eltern in familiären Fragen
Kontingent: Pro Krippengruppe können maximal 3 Kinder mit Eingliederungshilfebescheid aufgenommen werden. Die Gruppen werden bei gleichzeitiger Aufnahme von Kindern mit Eingliederungshilfebescheid um jeweils ein Kind reduziert. In der Kindergartengruppe werden mindestens 3 bis maximal 5 Kinder aufgenommen. Die Kindergartengruppe hat maximal 15 Kinder. Die Qualität unserer Arbeit gewährleisten wir unter anderem durch:
  • QM Entwicklung
  • Regelmäßige Supervision
  • Regelmäßige interne Fachberatung
  • Regelmäßige interdisziplinäre Teams
  • Interne und externe Fortbildungen
  • Inanspruchnahme konsiliarischer Beratung
Unsere Kooperationspartner sind: Frühförderstellen · Schulen · Sozialbürgerhäuser · Fachkliniken · Niedergelassene Fachärzte · Niedergelassene Therapeuten · Fachspezifische Beratungseinrichtungen · Jugendamt Alle Maßnahmen, mit Ausnahme der medizinisch-therapeutischen Angebote, sind Maßnahmen nach § 53, SGB XII Medizinisch-therapeutische Leistungen (Logotherapie, Ergotherapie, Physiotherapie) werden von den Eltern direkt mit den Kassen abgerechnet.